Arbeitsorganisation der Zukunft


IT Skillmanagement

Skillmanagement basierend auf Datenbasis statt Bauchgefühl

Darum geht es


Gemeinsam wurden in persönlichen Interviews mit der gesamten IT-Belegschaft von rund 400 Kollegen/-innen jeweils individualisierte Skillprofile erstellt. Verschiedene Erfahrungswerte sowie diverse Aus- und Weiterbildungen wurden systematisch nach anerkanntem SFIA-Standard in den Gesprächen erfasst. Damit ist erstmalig bei Helvetia das Skillset eines kompletten Bereichs professionell aufgenommen worden. Auf dem gleichen Framework basierend wurden ebenfalls die von Helvetia benötigten IT-Jobprofile mit den Anforderungen für verschiedene Senioritätsstufen definiert. Die Pflege der Profile ist abgestimmt und eingebettet in die bestehenden HR Prozesse, wie beispielsweise das jährliche Mitarbeitendengespräch. Die Profile stehen jedem Mitarbeitenden transparent im SkillsTX-Tool zur Verfügung. Gemeinsam mit der Führungskraft können so Aus- und Weiterbildung, Massnahmen und Karriereschritte geplant und auf bestehende Anforderungen abgestimmt werden. Mit dem Skillmanagement verfügt die Helvetia IT nun über ein Inventar aller vorhandenen Skills der IT-Mitarbeitenden. Diese Daten bilden die Grundlage für das strategische Personalmanagement, den Aufbau des Ausbildungskatalogs, die Definition der Ausbildungspfade, die Unterstützung für Rekrutierungsprozesse und viele Weitere.

Das sind die Wertbeiträge


Risikomitigation

  • Frühzeitige Identifikation und Aufbau von fehlenden Skills
  • Datenbasis für die Mitigation demographischer Risiken (Altersstruktur in der IT)

Innovation & Befähigung

  • Förderung basierend auf individuellen Skills und Unternehmensanforderungen möglich

Erlebnis

  • Höhere Mitarbeitendenmotivation und –bindung durch klare und kommunizierte Kriterien für Laufbahnmanagement

Flexibilität & Agilität

  • Bereitstellung einer Datengrundlage, um Team- und Ressortübergreifend Potenzial fördern zu können

So geht es weiter


Aufbau dedizierter Ausbildungspfade für identifizierte Skillgaps mit strategischer Priorität (z.B. Ausbildungs- und Zertifizierungspfade für Lösungsarchitektur, Anforderungsmanagement, Projektmanagement). Kontinuierliche Verbesserung und Weiterentwicklung sowie, sobald möglich, Integration in HR Toolsuite.

Gegenüberstellung der grössten Skill Gaps zu Anzahl Personen mit Actions für diesen Skill